Start Quadcopter Parrot AR.Drone 2.0

Parrot AR.Drone 2.0

23
0
Parrot AR Drone 2.0

Die Parrot AR.Drone 2.0 müsste vielen Menschen etwas sagen, obwohl sie noch nie etwas mit Drohnen oder Quadrokoptern im Allgemeinen zu tun hatten. Der Grund hierfür: Parrot hat es mit seiner Innovation als erster geschafft, eine Drohne für den “normalen Menschen” anzubieten, die dafür weder viel Geld ausgeben oder erfahrene Piloten sein müssen . Kurzum: Parrot ist eine relativ bekannte Firma, die ein kleines Monopol in sachen Drohnen / Quadrokoptern auf die Beine gestellt hat.

Der Preis der Parrot AR.Drone 2.0 liegt seit langem, unverändert, bei 250 – 300 Euro. Damit ist sie recht günstig im Vergleich zu anderen Drohnen.

Lieferung und Verpackung

Da es sich um eine Bestellung von Amazon.de handelte, wurde die Lieferung ohne komplikationen schnell und sicher durchgeführt. Die Drohne selbst befand sich in einem aufklappbaren Karton, der gleichzeitig einen Tragegriff hatte. So konnte man die Drohne ungefährlich an andere Standorte mitnehmen. Im Karton selbst war eine Einfassung aus Papmaché, welches die einzelnen Elemente verstaute.

Der erste Flug mit der Parrot AR.Drone 2.0

Parrot AR.Drone 2.0 ohne ProperllerschutzUm die Drohne betriebsbereit zu kriegen, musste man den Akku komplett laden. Dies war mit dem mitgelieferten Ladegerät kein Problem. Dieser Vorgang dauert normalerweise 1 – 1 1/2 Stunden. Nebenbei war genügend Zeit, sich die App., welche für das Smartphone benötigt wird, aus dem Marktplatz zu laden. Diese ist für iOS und Android kostenlos zu haben. Nachdem der Akku nun vollgeladen war, legte ich den Akku in die Drohne ein, zurrte das Sicherheitsklettband fest und entschied mich für eine Hülle (Außen oder Innenhülle). Es wurde mir Signalisiert, dass die Drohne Startbereit ist, indem die 4 Rotorblätter sich kurz bewegten. Nun war es auch möglich, mein Handy mit der Drohne über das WLAN zu verbinden (Die Drohne sendet ein WLAN-Signal). So erschien das Live-Bild der Kamera und die Bedienoberfläche.

Nun verschwand ich nach draußen, um die Drohne zu starten. Da sich die Benutzeroberfläche von selbst verstand, drückte ich den “Take Off” Button und das Gerät stiegt einen halben Meter in die Luft und blieb im Schwebeflug. Beeindruckend. Nun konnte ich mich an die Steuerung langsam und sicher gewöhnen.

Die Reichweite

Die Reichweite ist ein großes Manko. Diese beträgt unter optimalen Verhältnissen nur maximal 50 meter. In Wohngebieten nicht zu erreichen. Mehr als 20 meter wollte und konnte ich die Drohne nicht steigen lassen. Auf freiem Feld lag mein Höhenrekord bei schlappen 35 metern. Im Vergleich zur DJI Phantom nichts.

Das Flugverhalten

Das Flugverhalten der Parrot AR.Drone 2.0 war einfach und sicher. Über die App. konnte man schnell verschiedene Einstellungen vornehmen, wie der Neigungswinkel oder die maximale Geschwindigkeit. Selbst blieb die Drohne, auch bei kleineren Windböen, relativ ruhig in der Luft stehen. Bei einer Kollision stoppten die Rotoren sofort – Dies hatte zur Folge, dass die Drohne einfach zu boden fiel.

Die Haptik und Verarbeitung

Einige kleinere Crashs konnten gut weggesteckt werden. Die Motoren wirkten ein bisschen billig, da sich kein Schutz um die Achsen (aus Plastik) und die Motoren / Rotoren befand. Feuchtigkeit und Dreck hatten freie Bahn. Die Hüllen waren aus Styropor. Oftmals wurde berichtet, dass die Qualität misserabel sei, da schon nach kleinsten Crashs die Achse kaputt war oder die Plastikzahnrädchen gebrochen waren, die die Rotorblätter antrieben. Offenbar liegt es immernoch in der Absicht des Herstellers, sich eine goldene Nase mit Ersatzteilen zu verdienen.

Die Kamera

Die Kamera oder Parrot AR.Drone 2.0 konnte “HD” Videos aufzeichnen, und wie beschrieben, hochauflösende Fotos machen. Doch diese Fotos und Videos waren alles andere als “Hochauflösend”. Zudem kam noch die Unstabilität, da die Kamera fest verbaut wurde. So war jede Windböe auf den Videos zu sehen – es zitterte regelrecht. Zudem konnte kein Ton aufgenommen werden. Die Bodenkamera konnte man komplett vergessen.

Der Akku

Der Akku reichte für eine Flugzeit für knappe 10 min. Viele Benutzer beschwerten sich über das schlechte Ladegerät, welches den Akku kaputt machen würde und selbst nach einigen Anwendungen nicht mehr funktionieren würde.

Die App

Die App ist kostenlos und in der aktuellen Version zu haben. Android Nutzer kritisieren das verspätete Update von AppVersionen. Neben Einstellungen und der Bedienoberfläche wurden noch andere Dienste wie die DroneAcademy bereitgestellt. Diese ermöglicht es Usern, ihre Videos und kompletten Flugdaten für andere Benutzer bereit zu stellen.

Fazit

Die AR.Drone 2.0 bietet genügend Drohne für wenig Geld. Perfekt für Einsteiger gedacht, die sich in dieses Spektrum getraut haben. Man wird nicht enttäuscht und hat seinen Spaß. Wer höher hinaus möchte muss leider auf ein anderes Produkt weichen.

Parrot AR.Drone 2.0

Parrot AR.Drone 2.0
8.5

Flugkontrolle

8.5 /10

Haltbarkeit

9.3 /10

Flugzeit / Entfernung

8.3 /10

Bild- / Videoqualität

7.6 /10

Preis- / Leistungsverhältnis

8.6 /10

Positiv

  • Zwei verschiedene Hüllen
  • Sicheres und ruhiges Flugverhalten
  • Kostenlose App
  • Kollisions-Schutz
  • Viel Support

Negativ

  • Akkulaufzeit
  • Reichweite konnte selten eingehalten werden
  • Haptik

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here